Weihnachtsstimmung in der Aula

Maximus-von-Imhof-Mittelschule beging Weihnachtsfeier

 WF17 09a

Reisbach. (mb) Die Aula der Maximus-von-Imhof-Mittelschule stieß fast an ihre Kapazitätsgrenze, als am Donnerstag die große Weihnachtsfeier abgehalten wurde. Schülerinnen und Schüler aller Klassen hatten sich gut auf ihre Auftritte vorbereitet und gestalteten den Abend mit einem kurzweiligen, vorweihnachtlichen Programm. Es wurde gesungen, getanzt und Sketche inszeniert.

Die Aula war weihnachtlich dekoriert und die Besucher wurden mit internationalen Weihnachtsgrüßen in großen bunten Lettern willkommen geheißen. Der Elternbeirat kümmerte sich schon im Vorfeld mit Speisen und Getränken um das leibliche Wohl der Gäste und als jedermann ein Plätzchen gefunden hatte, wurde das Kommende mit Boomwhackers von der Musikgruppe der 7a und b mit viel Rhythmus eröffnet.

WF17 02Schulleiterin Martina Huber hieß die Eltern und Gäste willkommen. In wenigen Tagen sei Weihnachten und damit einhergehend die Weihnachtsferien, die besonders von den Schüler sehr herbeigesehnt werden. Nun wollten die Kinder einen teils besinnliches, teils unterhaltsamen Abend bereiten. Sie freute sich, dass sich so viele Zeit nahmen, um zu sehen und zu hören, was die Schülerinnen und Schüler mühevoll erarbeitet hatten.

Der gute Besuch zeige die Wertschätzung der Anwesenden für die Arbeit an der Schule und für die Schüler. Ein namentlicher Gruß galt unter anderem Pfarrer Marius Frantescu, Diakon Werner Aigner, Ersten Bürgermeister Rolf-Peter Holzleitner, dem Vorsitzenden des Fördervereins Andreas Steinberger sowie dem Elternbeirat mit Vorsitzenden Heinz Zach. Martina Huber freute sich über die Anwesenheit der Kollegen im Ruhestand, die damit ihre Verbundenheit zur Schule demonstrierten, die Sprachpaten, die sich um die nichtdeutschen Kinder kümmern und über weitere Ehrengäste. Vor allem begrüßte sie aber die Eltern und die Hauptpersonen des Abends, die Kinder.

WF17 03aDurch das unterhaltsame Programm führte Konrektorin Jutta Schätz, wobei das Publikum zunächst die Weihnachtsgeschichte als Schattenspiel, inszeniert von der Klasse 6b erlebte, in dem jene Begebenheiten um die Geburt Jesu ganz klassisch dargebracht wurden. Anschließend gab die Klasse 5a Einblicke in die Weihnachtsbäckerei und nachdem sich die 6a nicht zwischen deutsch und englisch entscheiden konnte, wurde „A little Weihnachtsgedicht“ sozusagen zweisprachig vorgebracht, als es unter anderem hieß „Jeder in the Haus is packing the Geschenke aus.“ Eine „dumme Gans“ und ein „Gänsebraten“ standen im Mittelpunkt des Sketches der 9a, der zu einem Happy End führte. Das Lied Jingle Bells der 5b erlebten die Zuschauer gesungen und getanzt. Schüler der 9b erzählten das Weihnachtsevangelium auf Bayrisch, ehe die Musikgruppe der 7a und b „Last Christmas“ präsentierte.

 

WF17 10aZur Erheiterung trug der Sketch „Aller Anfang ist schwer“ bei, den zwei Schüler der Ganztagsschule im Rahmen eines Telefongesprächs zum Besten gaben. Es folgte ein weihnachtlicher Tanz der 8ab, ehe der Auftritt des Weihnachtsmanns und seiner Wichtel ebenfalls aus den beiden 8. Klassen nicht nur für eine „schneefreie“ Bühne sondern auch für eine gelungene Inszenierung sorgten. Nachdem eine Schülerin der Klasse 9b erzählte, wie es „Im Stall von Bethlehem“ heut aussehen würde, brachte die 7b Gedanken zum Weihnachtskonsum unter dem Titel „Alle guten Gaben“ und ein Junge hatte ein ganz schlechtes Gewissen in Bezug auf einen Nikolausbesuch. Den Abschluss des Programms bildete die Gesangsgruppe der 7a und b mit „Weihnachten“. Somit blieb Martina Huber nur noch, viele Dankesworte an die Beteiligten dieses Abends zu richten und alle Besucher und Mitwirkenden mit guten Wünschen zu verabschieden.

 WF17 01

 

WF17 03

WF17 04

WF17 05

WF17 06

WF17 09

WF17 10

WF17 11

 

 WF17 12